Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kraftsport

Martin Tetzlaff holt den fünften Weltmeistertitel

14.06.2018
Martin Tetzlaff holt den fünften Weltmeistertitel © privat
Der Trophäenschrank von Martin Tetzlaff ist voll: Zahlreiche Pokale und Medaillen hat der 47-Jährige ...

Königsborn.47-jähriger Königsborner holt bei der Weltmeisterschaft im Bankdrücken auf Malta seinen „fünften Stern“.

Zwei der fünf Titel holte der Königsborner Anfang Juni bei der letzten Weltmeisterschaft auf der Mittelmeerinsel Malta. Hinzu kommt in seiner Gewichtsklasse bis 125 kg mit 210 kg sein erster WM-Titel sowie ein dritter Platz in der Disziplin Kniebeuge. Mit 220,5 kg stellte Tetzlaff in seiner Altersklasse im Bankdrücken einen neuen Weltrekord auf und sicherte sich damit den Titel souverän. Diese Leistung bedeutete gleichzeitig auch den deutschen Rekord und zwar für alle Alters- und Gewichtsklassen.

220 kg „geschoben“
Unterschieden wird in den einzelnen Disziplinen noch zwischen „unequipped“ und „equipped“. Bei „equipped“ trägt der Athlet eine den Oberkörper stabilisierende Weste, was die Leistung im Allgemeinen noch erhöht. Bankdrücken ist neben Kniebeugen und Kreuzheben eine Disziplin des Kraftdreikampfes. Auf einer Flachbank auf dem Rücken liegend stemmt der Athlet dabei eine Langhantel mit Gewichten nach

Früher Boxer beim BSC
oben, bis die Arme gestreckt sind. Dabei wird die Last übrigens nicht „gestemmt“, sondern in der Sprache der Kraftsportler „geschoben“.

In jedem Fitnessstudio ist dies eine Übung für das Training und den Aufbau der Brustmuskulatur. Und so kam auch der heute 47-jährige Athlet zu seinem Sport. „Ich war früher Boxer beim BSC Kamen. 1991 hat mich ein Kollege mal in die Muckibude mitgenommen. Und da ist dann immer mehr draus geworden“, schildert Tetzlaff, wie die ersten Schritte zu den heutigen Titeln erfolgten. Doch die Erfolge kommen natürlich nicht von selber. Fünfmal in der Woche ist der Kraftsportler in einem Kamener Fitnessstudio beim Training anzutreffen. Mit seinem Trainingspartner David Pütz aus Methler bildet Tetzlaff dabei ein sehr erfolgreiches Gespann, holte doch auch Pütz in seiner Gewichtsklasse in Malta diesmal seinen ersten WM-Titel im Bankdrücken.

Dopingkontrollen
Natürlich muss bei einer Kraftsportart auch die Frage nach Doping erlaubt sein. „Das ist das Thema überhaupt. Ich bin total dagegen. Ich muss mich regelmäßigen Dopingkontrollen unterziehen. Da kann man schon mal nachts herausgeklingelt werden, um eine Probe abzugeben“, schildert Tetzlaff, der aus diesem Grund nur an Veranstaltungen des Verbandes WDFPF (World Drug Free Powerlifting Federation) teilnimmt, da dort die strengsten Regeln herrschen. In anderen Verbänden werden die Vorgaben durchaus lockerer gehandhabt.

Unterstützt wird der nunmehr sechsfache Weltmeister durch einen Sponsor, der ihn in Sachen Ernährung mit eiweißhaltigen Produkten versorgt. „Ich bin froh, dass ich den habe. Die Reisen zu den Meisterschaften muss ich aber aus eigener Tasche bezahlen. Auf Malta war auch meine Frau dabei“, ergänzt Tetzlaff, der hauptberuflich als Chemietechniker bei der Bayer AG in Bergkamen im Forschungsbereich tätig ist.

Eiweißhaltige Ernährung
Neben den sechs WM-Titeln kann Tetzlaff in seiner Paradedisziplin Bankdrücken unter anderem auch auf sechs Europa- und zwölf deutsche Meisterschaften zurückblicken. Eindrücke der Sportart können im Internet unter https://de-de.facebook.com/ebtetzlaff/ eingesehen werden.

„Solange ich noch mit den Jüngeren mithalten kann und Spaß dabei habe, werde ich den Sport weiter betreiben“, erklärt der heimische Kraftsportler. jan

Kommentare