Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nachfolge

Neue Postagentur für Bergkamener Stadtteil Oberaden

Von Susanne Brzuska, 12.06.2018
Neue Postagentur für Bergkamener Stadtteil Oberaden © Marcel Drawe
Im Rewe-Markt an der Jahnstraße wird am 2. Juli der Schreibwarenladen Shanmugarajah Nithianantham er ...

Oberaden. Die Suche nach einer Nachfolge für die bisherige Postagentur in den Räumen des Reisebüros Brinkmann hat ein Ende und der Übergang ist (fast) nahtlos.

Während die bisherige Postfiliale zum 29. Juni schließt, übernimmt die neue Agentur in der Jahnstraße 90d am 2. Juni den Brief- und Paketservice.

Im Schreibwarenladen Shanmugarajah Nithianantham werden dann künftig die Oberadener Briefmarken kaufen und Pakete aufgeben und andere übliche Dienst der Post in Anspruch nehmen. Allerdings: Den Schreibwarenladen gibt es noch gar nicht. Die Adresse, die die Deutsche Post als Standort ihrer neuen Agentur in Oberaden angibt, ist identisch mit der des Rewe-Marktes.

Und in dessen Vorkassenbereich wird in den kommenden Tagen Platz geschaffen für den Schreibwarenladen, der außerdem die Dienstleistungen einer Postfiliale übernehmen wird. Schon morgen ziehen aus diesem Grund in den Lebensmittelmarkt die Handwerker ein. Für Montag, 2. Juli, ist die Eröffnung terminiert.

„Unsere Kunden können dort demnächst auch den Service ,Postfiliale Direkt‘ nutzen und sich Sendungen direkt an die Filiale senden lassen, um sie später dort abzuholen,“ teilt Rainer Ernzer, Sprecher der Deutschen Post DHL Group mit.

Sorgen um das Postgeheimnis muss sich niemand machen: „Das Postgeheimnis bleibt gewahrt. Das Team der neuen Filiale wird hierzu genauso verpflichtet wie die Postmitarbeiter“, versichert Ernzer.

Mit der neuen Filiale ist auch das Thema einer notfalls angestrebten „Übergangsfiliale“ vom Tisch. Die hätte die Post eingerichtet, wenn sich kein Nachfolger für das bisherige Unternehmen gefunden hätte. Über eine posteigene Tochter hätte durchaus die Möglichkeit bestanden, Räume anzumieten und entsprechend einzurichten. Allerdings hätten Postkunden dann mit „bedingten“ Öffnungszeiten zurechtkommen müssen. Denn die wären in einer angedachten Übergangsfiliale längst nicht so kundenfreundlich gewesen, wie ansonsten üblich. Die eigene Agentur wäre in der Tat nur eine Zwischenlösung gewesen.

Doch wenn Jutta Brinkmann, Eigentümerin des gleichnamigen Reisebüros, die Postagentur, die sich für sie nicht mehr rechnete, am 29. Juni schließt, geht das Geschäft mit Briefen und Paketen im Stadtteil weiter. Einen einzigen Tag müssen die Oberadener dann voraussichtlich ohne den Service der Post auskommen.

Kommentare


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.