Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hellweger Anzeiger
Westfälische Rundschau

VDM investiert in Standort Unna

Millionen für Pulver der Zukunft

Von Thomas Raulf, 19.06.2017
Millionen für Pulver der Zukunft © VDM
Diese neue Anlage bei VDM stellte Pulver aus Metalllegierungen her, das für 3D-Druck verwendet werde ...

Königsborn. Eine Investition von vier Millionen Euro soll die 430 Arbeitsplätze von VDM in Königsborn sichern. Eine neue Anlage ist gleichzeitig ein großer Schritt in die industrielle Zukunft.

VDM Metals ist bekannt als Spezialist für Metalllegierungen. Was am Hauptsitz Werdohl sowie in Unna und anderen Standorten hergestellt wird, kommt unter anderem in der Auto- und Luftfahrtindustrie zum Einsatz. Und jetzt erweitert das Unternehmen sein Produktspektrum um Pulver.

Am Standort Unna wurde eine neue Halle errichtet, 200 Quadratmeter groß und 13 Meter hoch. Darin nimmt VDM jetzt eine neuartige Fertigungsanlage in Betrieb. Sie stellt Pulver her, das letztlich mit 3D-Druckverfahren zu Werkstoffen geformt wird. Das Herzstück der insgesamt vier Millionen Euro teuren Anlage bildet eine Vakuuminertgasverdüsungsanlage (VIGA). Metall wird in einem Ofen geschmolzen und flüssig in einen Trichter gefüllt. Dieser mündet an einer Gasdüse. Die Schmelze trifft auf ein spezielles Gas, das dort unter hohem Druck ausströmt. Dadurch wird das flüssige Metall zu winzigen Tröpfchen zerstäubt, die in einem Turm erstarren. Das so entstandene Pulver wird je nach Wünschen der Kunden hergestellt. Diese sind Firmen in der Chemieindustrie, der Medizintechnik sowie der Luft- und Raumfahrt. Sie können auf Grundlage digitaler Datensätze aus dem Pulver durch schichtweises Auftragen Bauteile herstellen. Die Pulvertechnik ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren komplexere Strukturen und eine hohe Designfreiheit sowie eine individualisierte Fertigung in Serie.

Diese Art der Fertigung komme einer technischen Revolution gleich, sagt Dr. Niclas Müller, Vorsitzender der VDM-Geschäftsführung. „Unser Ziel ist, mit dieser Investition unsere Position als Weltmarktführer von Hochleistungswerkstoffen zu festigen.“ Aktuell zeigt VDM seine neue Fertigungstechnik bei der Paris Air Show, der weltweit größten Luft- und Raumfahrtmesse in der französischen Hauptstadt.

Kommentare