Deutsche Post in der Kritik

Immer mehr Briefe verschwunden

Von Christian Vormbrock, 26.04.2016
Immer mehr Briefe verschwunden

In den vergangenen Wochen sind in der Emschergemeinde zahlreiche Briefe und Glückwunschkarten nicht angekommen.Archiv

Holzwickede. Man muss den Eindruck gewinnen, dass ein System dahinter steckt: Auch am Dienstag meldeten sich erneut zahlreiche Leser in der Redaktion unserer Zeitung, die seit Tagen und Wochen Briefe vermissen. Die Deutsche Post ist ratlos.

Nachdem unsere Zeitung darüber berichtet hatte, dass zahlreiche Glückwunschbriefe zur Konfirmation bei einer jungen Familie aus der Münchener Allee nicht angekommen waren, meldeten sich in den vergangenen Tagen gut ein halbes Dutzend Leserinnen und Leser mit ganz ähnlichen Geschichten. Da geht es um verschwundene Briefe zu Ostern, zu runden Geburtstagen, zur Konfirmation und sogar Kondolenzbriefe. Wie berichtet sollen auch mehrere Asylbescheide nach Auskunft der Initiative „Willkommen in Holzwickede„ nicht bei den Flüchtlingen angekommen sein.

Auffällig ist dabei, dass alle Geschädigten aus der gemeindlichen Mitte kommen: Goethestraße, Carolinenallee, Josefstraße, Emscherweg, Massener Straße. Zudem hatten viele Briefe einen nicht alltäglichen Inhalt, teilweise befand sich Geld darin, teilweise Gutscheine oder sogar ein Verrechnungsscheck. „Ich habe zwei Briefe an meine Enkeltochter in Holzwickede geschrieben“, berichtete eine Frau aus Schwerte am Dienstag. „Es befand sich kein Geld darin, aber ich habe ein Bild gemalt, da meine Enkelin krank war; das hätte man schon für Geld halten können“, sagt sie und bedauert den ideellen Verlust.

Rainer Ernzer, Pressesprecher der Deutschen Post, kann den Unmut verstehen – aber derzeit nicht viel unternehmen. „Wir haben interne Ermittlungen aufgenommen“, erklärte er am Dienstag auf Anfrage unserer Zeitung. Mehr könne er nicht sagen, um diese Ermittlungen nicht zu gefährden. „Das Wichtigste für uns ist, dass alle Holzwickeder, bei denen Post nicht angekommen ist, sich bei unserer Hotline melden. Nur so können wir feststellen, wo sich so etwas vielleicht verdichtet und welche Gründe es dafür geben könnte.“ Dies haben die aktuell betroffenen Holzwickeder nach eigenen Angaben alle auch gemacht.

Die Unzufriedenheit der Holzwickeder mit der Post wächst in jedem Fall. „Die Post beklagt sich immer, dass so wenige Briefe und so viele E-Mails geschrieben werden. Aber wenn die Briefe natürlich auch nicht ankommen, ist das kein Wunder“, machte eine Leserin ihrem Unmut Luft.

Hotline der Post

Wenn Briefe nicht zugestellt werden, sollten Betroffene am besten umgehend, die für diese Fälle zuständige Hotline der Deutschen Post wählen. Diese ist zu erreichen unter 0228/4333112.